Addene Jong

Das Lied

mehr...

Die Statue

mehr...

Die Produkte

mehr...

Der „Addene Jong“

Eine Hommage an die Stadt Adenau und Ihre Bewohner

Seit Menschengedenken gehört das Lied „Addene Jong“ zum Karneval in Adenau.

In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts hat der Adenauer Volksschullehrer Herschbach der damaligen Adenauer Jugend ein musikalisches Denkmal gesetzt.

Kein Auftritt im Rahmen des Adenauer Karnevals ist heute denkbar, ohne dass dieses Lied von allen, nicht nur Karnevalisten, mitgesungen wird.

Die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Adenau 1959 e.V. hat schon im Jahre 2009 versucht, die Figur des „Addene Jong“ weiter im Bewusstsein der Gesellschaft zu verankern und damals einen realen Bürger der Stadt Adenau mit dem Ehrentitel „Addene Jong“ ausgezeichnet. Frohsinn und Humor verbunden mit sozialem Engagement waren die Grundlagen für diesen Titel.

Schon damals reifte auch bei den Verantwortlichen der Karnevalsgesellschaft die Idee heran, diese fiktive Figur aus dem regionalen, städtischen Brauchtum mit einer „realen“ Figur für die nächsten Generationen zu verewigen.

„Ein Denkmal müsste es sein, ähnlich den kölschen Brauchtumsfiguren Tünnes & Schäl, mitten auf dem Marktplatz, sichtbar für alle.“
So geisterte die Idee in den Köpfen.

Einige Jahre hat es gebraucht dann haben wir uns tatsächlich daran versucht. Ein regionaler Künstler wurde mit ersten Entwürfen beauftragt, ein Standort wurde gesucht, die notwendigen Genehmigungen beantragt.

An zentraler Position in Adenau auf dem Marktplatz kann eine solche Figur ein Anlaufpunkt sein um sich als Tourist oder Einwohner mit der vielfältigen Geschichte unserer 1000 jährigen Johanniter-Stadt zu beschäftigen. Viele andere Punkte unserer großartigen Stadtgeschichte findet der geneigte Besucher bereits in Adenau, vom mittlerweile europaweit bekannten Kreuzweg über die stählernen Kunstwerke des international renommierten Künstlers Bernhard Müller-Feyen, vom Marktbrunnen über den Zunftbrunnen oder das Separisten-Denkmal bis hin zum „Kollesack“ in der Kollengasse. Diese Aufzählung ist ganz sicher nicht vollständig. In diesen bunten Reigen kann sich unsere Figur des „Addene Jong“ einreihen und die Attraktivität unserer Stadt um eine augenzwinkernde Facette aus dem Brauchtum bereichern.

 

 

 

Der Kreuzberger Künstler Rudolf P. Schneider hat die lebensgroße Figur des „Addene Jong“ erschaffen, ausgeführt wurde sie als Bronze-Metallguss in einer Kölner Bronzegiesserei. Rudolf P. Schneider, in Oberammergau ausgebildeter Bildhauer und Restaurator aus Kreuzberg/Ahr hatte bis 1996 sein Atelier hier in Adenau. Seine Werke sind in Berlin und Hamburg ausgestellt und die Karnevalsgesellschaft ist stolz, dass ein so renommierter Künstler sich unserer Idee angenommen und sie umgesetzt hat. Seine Interpretation des „Addene Jong“ vereint die berühmte  Eifler Gemütlichkeit mit der Verschmitztheit des Eifler Bauern geradezu ideal. Wer mag, kann gerne versuchen eine  Ähnlichkeit zu ihm bekannten Personen herzustellen. Ob es ihm gelingt liegt einzig im Auge des Betrachters. Die Karnevalsgesellschaft würde sich wünschen das sich viele in diesem Kunstwerk wiedererkennen, denn Brauchtum und Karneval gehören zu uns und unserer Geschichte; wir alle sind darin und mit Ihr aufgewachsen und ein Teil davon.

Die Finanzierung eines solchen Vorhabens stellt eine kleine Karnevalsgesellschaft natürlich vor große Probleme. Alleine aus Mitgliedsbeiträgen ist derartiges nicht zu stemmen, daher hat sich die Gesellschaft an verschiedene Institutionen der Region gewandt und um Mithilfe gebeten. Neben einer großzügigen Zuwendung des Landkreises Ahrweiler und der Kreissparkasse Ahrweiler, der Volksbank Adenau konnten auch weitere Spender  für dieses Vorhaben begeistert werden.

Die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Adenau 1959 e.V. bedankt sich bei allen Spendern und den Gremien der Stadt und Verbandsgemeinde Adenau für die Unterstützung bei der Umsetzung dieser Idee.

 

Der „Addene Jong“ wird es in der Zukunft am Marktplatz danken mit seinem verschmitzten Lächeln.

 

 

En Addener Jong!

He senn paar ahnjekomme  -  die senn bekannt,

paar richtige Addene Jonge  -  vom Eifelland.

Die senn wie he et Klima  -  nur net so kalt,

Jedoch die Männ senn prima  - da merkste bald!

Halli  -  hallo  -  joho!

Ja, su ne richtige Addener Jong,

der jeht eran und dat met Schwong.

Wenn der nem Mädche e Bützje jitt!

dann es de Mamma dat "Nützje" quitt!

Die Mamm, die säht: "Me Grettche  -  et os en Schann,

E su apptitlich Mädche  -  krisch keene Mann,

De Papp fängt an se schänne:  -  Wat seit Ihr domm!

Da Kond, dat soll sich nemme  -  en Addener Jong!

Halli  -  hallo  -  joho!

Ja, su ne richtige Addener Jong,

der jeht eran und dat met Schwong.

Wenn der nem Mädche e Bützje jitt!

dann es de Mamma dat "Nützje" quitt!
Mer sitt om Saal se setze  -  so rank on schlank,

Die Oegelche, die bletze  -  so um enand.

Die wesse: Addener Jonge, die see führwahr,

Dem Herrgott jot gelonge  -  On ent os klar:

Halli  -  hallo  -  joho!

Ja, su ne richtige Addener Jong,

der jeht eran und dat met Schwong.

Wenn der nem Mädche e Bützje jitt!

dann es de Mamma dat "Nützje" quitt!